Berufsbild: Bankkaufmann/-frau

02 Apr 2015
·
(Kommentare: 0)

Schnell-Check

65
Karrierefaktor
54
Gehaltsfaktor
39
Stressfaktor

 

Bankkaufmann ist ein dreijähriger Ausbildungsberuf, der hauptsächlich von Kreditinstituten (Banken, Sparkassen, Bausparkassen und Direktbanken) angeboten wird im Bereich Industrie und Handel.


Tätigkeitsbereiche:
Das A und O im Berufsbild Bankkaufmann ist die Beratung der Kunden in allen Geldangelegenheiten:
  • Konten eröffnen, führen und abschließen
  • Zahlungsverkehr (Electronic-Banking; Online-Banking)
  • Anlagemöglichkeiten auf Konten (Termin- und Spareinlagen; Sparbriefe)
  • Anlagemöglichkeiten in Wertpapiere (Aktien)
  • Konzepte zur Altersvorsorge (Renten- und Versicherungsmodelle)
  • Verwaltung von Wertpapieren
  • Kunden über Veränderungen aus Anlageformen informieren
  • Protokollieren
  • Beratung in privater und gewerblicher Baufinanzierung 


Außerdem ist er für verschiedene bankinterne Angelegenheiten zuständig:
  • Abläufe im Unternehmen koordinieren
  • Bilanzen erstellen
  • Buchführung
  • Gewinn- und Verlustrechnung (Analyse von Einkommen und Vermögen der Kunden)
  • Planung, Organisation, Steuerung und Kontrolle
  • Bestands- und Erfolgskontrollen durchführen
  • Zahlungsverkehr des In- und Auslands überwachen
  • Entwicklung der Wirtschaft beobachten
  • Auslandsgeschäfte abwickeln
  • Personalauswahl, Personaleinsatz und Personalentwicklung organisieren und durchführen

Ausbildung:
Die Ausbildung zum Bankkaufmann erfolgt in den Bereichen Industrie und Handel und dauert i.d.R. Drei Jahre. Kreditinstitute stellen meistens Auszubildende mit einem höheren Bildungsabschluss ein (Fachhochschulreife, Allgemeine Hochschulreife) . Der Auszubildende kann mit Einverständnis des Ausbildungsbetriebes seine Ausbildungszeit um bis zu 12 Monaten verkürzen ( mit mittlerer Reife: bis zu sechs Monaten; mit Fachhochschulreife: bis zu 12 Monaten)
Die Ausbildung ist in zwei Teile gegliedert (Duales Ausbildungssystem): Sie erfolgt an einem Geld- bzw. Kreditinstitut und in der Berufsschule (Blockunterricht). Im ersten Ausbildungsjahr erfolgt die Grundausbildung und in den beiden folgenden Jahren erfolgt die Fachausbildung.

Anforderungen:
Wichtig für eine Ausbildung zum Bankkaufmann ist Selbstständigkeit, Eigeninitiative,Kontaktfähigkeit, Kaufmännisches Denken, Belastbarkeit und ein sehr gutes äußeres Erscheinungsbild. Außerdem solltest du ein gutes Sprachvermögen und gute Umsatzformen besitzen, um auf Deine Kunden gezielt eingehen und beraten zu können.

Gehalt:
1. Ausbildungsjahr: ca. 860 € Brutto
2. Ausbildungsjahr: ca. 940 € Brutto
3. Ausbildungsjahr: ca. 1000 € Brutto
Ein ausgelernter Bankkaufmann verdient ca. 2000 € Brutto.

Karriere:
Durch Berufserfahrung kannst Du Dein Einkommen steigern. Zudem kannst Du durch verschiedene Weiterbildungen in der Gehaltsstufe weiter aufsteigen (Fachwirt; Betriebswirt, Filialleiter).
Die meisten Banken bieten Ihren Mitarbeitern zusaätzlich verschiedenste Konditionen:
Sparzulagen
Betriebliche Altersvorsorge

Zurück

© All rights reserved Next Level Concept GmbH | Datenschutz | Impressum